Freitag, 15. Juni 2018

Lammragout mit Kokosmilch und Gemüse (Lamb ragout with coconut milk and vegetables)



Die Aromen von der cremigen Gewürzmarinade geben dem Lammfleisch einen einzigartigen Geschmack. Zum Ragout passen Reis, Bulgur oder Backofenkartoffeln.











Zutaten
für 2 Portionen
1 Portion ca. 860 kcal



1
EL
Fischfond
1
EL
Tamarindenpaste
1
TL
Trassi (Garnelenpaste)
1
TL
Zimt, gemahlen
1
TL
Ingwerpulver
1
TL
Meersalz
1/2
TL
Kurkuma



2
EL
Olivenöl
1
TL
Rosmarin, gehackt
1/4
TL
Pul Biber



1
ST
Zwiebel
10
ST
Knoblauchzehen
1
ST
Zitronengras
170
ml
Kokosmilch
1
ST
Lorbeerblatt
1
ST
Chilischote



650
g
Lammragout
2
ST
Auberginen, länglich, dünn
1
ST
Zucchetti











Zubereitung
In einem Glas die Gewürzmischung vorbereiten. Fischfond, Tamarindenpaste, Trassi, Ingwerpulver, Kurkuma, Zimt und Meersalz mischen.

In einem Glas Olivenöl, Pul Biber und gehackten Rosmarin vermengen.

Zwiebel, Knoblauchzehen, Zitronengras, Chilischote, Kokosmilch und beide Gewürzmischungen im Hacker zu einer Paste pürieren.

Die Marinade mit dem Fleisch vermischen. Ein Lorbeerblatt zufügen und für 2 Stunden kühl stellen.

In einer Pfanne das Fleisch mit der Marinade anbraten und eventuell etwas Wasser zufügen. Das Ganze aufkochen, die Hitze reduzieren und zugedeckt weitere 45 Minuten köcheln lassen.

Auberginen und Zucchetti klein schneiden und 15 Minuten mit dem Fleisch mitgaren.

Zum Lammragout mit Kokosmilch und Gemüse passen Reis, Bulgur oder Backofenkartoffeln.














Donnerstag, 14. Juni 2018

Mandel-Tahini-Kekse (almond-tahini-cookies)



Tahini ist eine cremige Sesampaste. Der nussige Geschmack verleiht allen Gerichten ein besonderes Aroma. Die Kekse sehen nicht nur gut aus, sie schmecken und duften nach Orient. Mit einer Tasse Schwarztee fühlt man sich wie eine Prinzessin oder ein Prinz. Leider fehlt mir das nötige Personal. Also - wieder aufstehen, in die Pantoffeln reinschlüpfen und mir den Tee selber bringen.










Zutaten
für ca. 50 kleine Kekse
1 Keks ca. 55 kcal
200
g
Mandeln, gemahlen, ohne Haut
50
g
Mehl
1/2
TL
Backpulver
125
g
150
g
Honig, Ahornsirup oder Birnel
1/2
TL
Meersalz
2
TL
Vanilleextrakt
1
TL
Rosenwasser
1
ST
Orange (2 EL Saft, Schale)
1
ST
Zitrone (Schale)
Pistazien, gehackt










Zubereitung
Je nach Vorlieben kann man anstelle von Honig auch Birnel, Ahorn-, Reis- Kokos-, Dattel- oder Mysirup verwenden. Der Geschmack der Kekse variiert. So hat man gleich verschiedene Kekse mit einem Grundrezept. Anstelle von Pistazien kann man beliebige andere Nüsse oder Samen verwenden. Für diese Variante habe mich für walnussgrosse Kekse entschieden. Ausprobieren und geniessen.

Den Backofen auf 170 Grad vorheizen.

2 Backbleche mit Backpapier auslegen.

In einer grossen Schüssel gemahlene Mandeln, Mehl und Backpulver mischen.

In einem Topf Tahini, Honig, Salz, Vanilleextrakt, Rosenwasser, Orangensaft und die Schale von der Orange und Zitrone bei mittlerer Hitze ganz kurz erwärmen, bis sich alle Zutaten vermischt haben. Dabei ständig rühren.

Vom Herd wegnehmen und 15 Minuten abkühlen lassen.

Die Tahini-Mischung zum Mandelmehl geben und zu einem Teig verrühren.

Je nach Wunschgrösse 1 Esslöffel Teig oder walnussgrosse Bällchen formen und auf das Blech legen.

Die Bällchen in der Mitte leicht andrücken und mit gehackten Pistazien dekorieren.

Die Kekse bei 170 Grad für 10 Minuten backen.

Die Mandel-Tahini-Kekse mit Puderzucker bestäuben und in luftdichte Behälter aufbewahren. Aber….meistens überleben sie nicht einmal einen Tag.














Freitag, 8. Juni 2018

Eiweiss-Nuss-Samen-Brötchen (protein-nut-seed-bread roll)



Fantastische Nuss-Samen-Frühstücksbrötchen für das Wochenende. Die reichhaltigen Brötchen schmecken zu Käse, Fleisch oder Konfitüre. Sie lassen sich auch gut einfrieren.









Zutaten
für 8 Portionen
1 Portion ca. 265 kcal
50
g
Butter, geschmolzen



20
g
Weizenkeime
30
g
Haferkleie, fein



2-3
ST
Eier
170
g
Joghurt (nature oder Skyr)
1.5
TL
Salz
1
TL
Brotgewürze
1/4
TL
Pul Biber
1/4
TL
Sumach
1/4
TL
Thymian



30
g
Kürbiskerne, grob gehackt
30
g
Sonnenblumenkerne, grob gehackt



5
g
Bikarbonat
40
g
30
g
Dinkelmehl
30
g
Roggenmehl
30
g
Haferkleie, fein
30
g
Sesamsamen
30
g
Mandeln, gemahlen
20
g
Leinsamen, geschrotet









Zubereitung
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.

Die Butter in einem Topf schmelzen und auf die Seite stellen.

In einer flachen Schüssel Weizenkeime und feine Haferkleie vermischen. Auf die Seite stellen. Die Mischung wird am Schluss verwendet, um die Brötchen darin zu wälzen.

In einer Schüssel Eier, Joghurt, Salz, Brotgewürze, Pul Biber, Sumach und Thymian verrühren.

Die Sonnenblumen- und Kürbiskerne in einem Hacker grob zerkleinern und mit der geschmolzenen Butter und den restlichen Zutaten zu einem Teig verrühren.

Den Teig für 30 Minuten ruhen lassen.

Eventuell die Hände etwas nass machen und aus dem Teig 8-10 längliche Brötchen formen und in der Weizen-Haferkleie-Mischung wälzen. Oder 2 Esslöffel Teig pro Brötchen abmessen.

Die Brötchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, einschneiden und bei 175 Grad 30 Minuten backen.

Die Eiweiss-Nuss-Brötchen herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.
  
Zubereitung
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.

Die Butter in einem Topf schmelzen und auf die Seite stellen.

In einer flachen Schüssel Weizenkeime und feine Haferkleie vermischen. Auf die Seite stellen. Die Mischung wird am Schluss verwendet, um die Brötchen darin zu wälzen.

In einer Schüssel Eier, Joghurt, Salz, Brotgewürze, Pul Biber, Sumach und Thymian verrühren.

Die Sonnenblumen- und Kürbiskerne in einem Hacker grob zerkleinern und mit der geschmolzenen Butter und den restlichen Zutaten zu einem Teig verrühren.

Den Teig für 30 Minuten ruhen lassen.

Eventuell die Hände etwas nass machen und aus dem Teig 8-10 längliche Brötchen formen und in der Weizen-Haferkleie-Mischung wälzen. Oder 2 Esslöffel Teig pro Brötchen abmessen.

Die Brötchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, einschneiden und bei 175 Grad 30 Minuten backen.

Die Eiweiss-Nuss-Brötchen herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.