Samstag, 22. Februar 2014

Anismuffins

Das Grundrezept habe ich aus dem himmlischen Kochbuch „Ewald Plachutta, Die gute Küche. Das österreichische Jahrhundertkochbuch„. Den Aniskuchen backt man in einer Kastenform. Ich habe die Anismasse in kleine Muffinsförmchen gefüllt. Sie lassen sich gut in Dosen aufbewahren. Wenn man mit den Zuckersorten variiert, dann ändert sich auch der Geschmack und die Farbe der Muffins. Anstelle vom niederländischen Produkt Basterdsuiker kann man auch Rohzucker verwenden.



für 15 Muffins
Backtemperatur:  175 Grad
Bakzeit:                 30 Minuten

Zutaten
220 g Butter
220 g Staubzucker oder
160 g Staubzucker und 60 g Basterdsuiker
240 g Mehl, glatt
20   g           Anis
4        Eier
Schale von einer Zitrone
Mark von einer Vanillenstangen
Prise Salz



Zubereitung
Muffinsförmchen mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.Handwarme Butter, Mark der Vanillestange und den Zucker schaumig rühren. Zitronenschale und Prise Salz beigeben. Eier langsam einmengen. Mehl und Anis vorsichtig unterheben. Die Mufinsförmen mit der Teigmasse füllen. Für ca. 30 Minuten backen, herausnehmen und mit Staubzucker bestreuen. In der Form auskühlen lassen und dann herausnehmen.