Sonntag, 30. November 2014

Gebackenes Hähnchen mit Rosmarin und Knoblauch (baked chicken with rosemary and garlic)



Dieses Hähnchenrezept habe ich aus dem Kochbuch von Antonio Carluccio „italienisch einfach kochen“. Der Duft vom Rosmarin und Knoblauch zieht während des Backvorganges in das Fleisch ein.



Zutaten
1
Huhn
8
Knoblauchknollen
2
Rosmarinzweige
10     EL
Olivenöl

Meersalz

Pfeffer
150   ml
Weisswein trockenen




3        St
500   g
Cherrytomaten
1        St
Zwiebel

Salz

Pfeffer





Zubereitung
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Das Hähnchen waschen und mit Küchenpapier gut abtrocknen.
Auf dem Boden einer Pyrex -Glasschale Rosmarin und Knoblauch verteilen. Das Hähnchen von allen Seiten kräftig salzen, pfeffern, mit Olivenöl einreiben und in die Glasschale legen. 1 Rosmarinzweig in das Hähnchen einführen.
Im Backofen bei 200 Grad für ca. 45 backen.
Danach den Weisswein dazugiessen und nochmals 45 Minuten goldbraun werden lassen.
In der Zwischenzeit die Mangoldstiele und Zwiebel in kleine Stücke schneiden und in einer Bratpfanne anbraten. Die Cherrytomaten dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Tipp:
Die gegarten Knoblauchzehen herausdrücken und auf geröstetes Brot servieren.






Samstag, 29. November 2014

Orientalischer Hülsenfrüchtesalat (oriental salad legumes)



Dieser Salat schmeckt lecker, frisch und macht auch satt. Die Kombination mit Tahina macht ihn besonders schmackhaft. Es entspricht einer vollständigen Mahlzeit, da Hülsenfrüchte viele Ballaststoffe und Vitamine enthalten.



Zutaten
150   g
50     g
braune Linsen
50     g
Augenbohnen




1          St
Zwiebel
1          St
Paprika
2          St
Karotten
2          St
1          St
Ingwer 3 cm
10       EL
Olivenöl




1          St
Zitrone (Schale und Saft)
1          TL
Kurkuma
1          EL
Kreuzkümmel gemahlen
1          TL
Koriander getrocknet
1          TL
Pfefferminze getrocknet
2          TL
Salz
1          TL
Pul Biber
1          TL
Sumach
1-2      EL
Tahina (Sesampasta)

Olivenöl




Zubereitung
Die Hülsenfrüchte über Nacht in einer Schüssel aufquellen lassen.
In einem Topf die Hülsenfrüchte aufkochen lassen. Dabei den entstandenen Schaum abschöpfen. Dann noch ca. 20 Minuten weiter köcheln, bis die Kichererbsen al dente sind. In einem Sieb das Wasser abgiessen und in eine Schüssel geben.
Zwiebel, Paprika und Karotten in dünne Streifen schneiden. Den Knoblauch und Ingwer fein hacken. In einer Bratpfanne Olivenöl erhitzen und alles kurz anbraten. Das Gemüse zu den Hülsenfrüchten dazu geben.
In einer kleinen Schüssel die Gewürze, die abgeriebene Zitronenschale, den Zitronensaft und die Tahina vermischen und durch die Hülsenfrüchte vermengen. Nach Belieben mit Olivenöl abschmecken.



Montag, 24. November 2014

Mandelgugelhupf (almond ring cake)



Schon lange wollte ich wieder einen Gugelhupf backen. Ich verglich einige Rezepte aus meiner Bibliothek und habe dann diesen Gugelhupf remixt.





Zutaten
250   g
weiche Butter
200   g
Zucker
1        St
Zitrone (Schale)
½       TL
Vanillemark


300   g
Mandelmasse oder Amandelspijs
4        St
Eier


300   g
Mehl
100   g
Mandeln gemahlen
12     g
Backpulver


125   ml
Rahm oder Milch
6        EL
4
Tropfen Bittermandelaroma
½       TL



Zubereitung
Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.
Die Gugelhupf-Backform mit Butter einfetten und mit Mehl einstreuen. Das restliche Mehl aus der Form klopfen.
Mit einem Handmixer Butter, Zucker, Zitronenschale und Vanillemark schaumig schlagen. Die Mandelmasse mit den Händen zerbröseln, zur Buttermasse hinzufügen und gut vermengen. Jedes Ei einzeln in die Masse geben und gut unterheben.
In einer Schüssel Mehl, gemahlene Mandeln und Backpulver gut vermischen, zur Buttermasse geben gut verrühren.
Rahm, Rum, Bittermandelaroma und Orangenblütenwasser dazu fügen und zu einem geschmeidigen Teig vermengen.
Den Teig in die Form giessen und bei 190 Grad für ca. 60 Minuten backen. Eventuell vorher mit einer Alufolie abdecken.
Den Gugelhupf herausnehmen, kurz abkühlen lassen und vorsichtig mit einem Messer von der Backform trennen. Den Mandelgugelhupf auf eine Platte stürzen und mit Puderzucker bestäuben.









Dienstag, 18. November 2014

Zitrone – Orange - Paximathia - süsser Zwieback (lemon - orange - paximathia (sweet biscuits)



Es gibt so viele griechische Zwiebackvariationen. Fast jede Familie hat ihr eigenes Rezept. Meine Grossmutter hatte sie in immer in der Vorratskammer. Sie schmecken herrlich zum Frühstück oder zum Nachmittagskaffee.


Zutaten
120   g
Butter
120   g
Zucker
50     ml
Olivenöl
3        St.
Eier
1        TL
Vanillemark
4
Masticha Tropfen
600     g
Mehl
2          TL
Backpulver
½         TL
Bicarbonat
1          EL
Zitronen- oder Orangenschale
80       ml
Milch


Zubereitung
Den Backofen auf 185 Grad vorheizen.
4 Tropfen Masticha in einem Mörser zerstossen.
In einer Schüssel Butter, Zucker, Vanillemark, Masticha und Olivenöl mit dem Mixer schaumig rühren. Die Eier und die Zitronen- oder Orangenschale zufügen und nochmals gut mischen.
In einer zweiten Schüssel Mehl, Bachpulver, Bicarbonat mit dem Schneebesen vermengen.
Das Mehlgemisch in die Eiermasse geben und mit den Händen zu einem Teig kneten. Ab und zu etwas Mich darüber träufeln und so lange weiter kneten, bis der Teig geschmeidig wird.
Aus dem Teig 3 grosse, 1 cm dicke, rechteckige Stücke formen.
Die Stücke 1.5 cm breit einschneiden – aber nicht durchschneiden.

Backvorgang 1: Die Paximathia 25 Minuten im Backofen backen, bis sie goldbraun sind. Danach aus dem Backofen herausnehmen, durchschneiden und mit der Schnittfläche auf das Backblech legen.

Backvorgang 2: Die Paximathia weitere 10 - 15 Minuten backen, herausnehmen und wieder wenden.
Die Paximathia auf einen Gitterrost vollständig abkühlen lassen. In Dosen lassen sich die Kekse lange aufbewahren.





Sonntag, 16. November 2014

Lammragout mit Datteln



In Zürich-Oerlikon gibt es ein orientalisches Geschäft mit einer Bäckerei. Das beste Lammfleisch bekomme man dort bei der Metzgerei. Die Auswahl ist gross. Von der Lammschulter bis zu Lammfilets.




Zutaten
4
Knoblauchzehen
200   ml
Olivenöl
1        TL
Rosmarin
1        TL
Oregano
1        kg


2        St.
Paprika (grün, rot)
500   g
Cherrytomaten
4        St.
Zwiebeln


1        EL
getrockneten Koriander
1        Bund
glatte Petersilie
1        TL
schwarzen Pfeffer
1        TL
Sumach
2        TL
gemahlenen Zimt
2        St
Lorbeerblätter
2        EL
dickflüssigen Granatapfelsirup


10     St.
entkernte Datteln





Zubereitung
Die gehackten Knoblauchzehen in heissem Olivenöl gut anbraten und den Rosmarin mit dem Oregano dazugeben. Das Lammfleisch zufügen und auf allen Seiten gut anbraten.
Das Gemüse in kleine Stücke schneiden und zum Fleisch geben.
Mit den Gewürzen und dem Granatapfelsirup würzen. Zugedeckt für ca. 3 Stunden auf niedriger Stufe garen, bis das Fleisch weich ist.
15 Minuten vor dem Servieren die gewürfelten Datteln dazugeben.




Datteln -Walnuss-Cake (dates-walnut-cake)


Im Herbst kann man die ersten frischen Datteln wieder kaufen. Dazu passt ein fantastischer irakischer Kuchen aus dem Buch „The Iraqi Cookbook“ von Lamees Ibrahim. Der Cake duftet nach den Gewürzen und Datteln.




Zutaten
240   g
frische oder trockene Datteln
200   ml
heisses Wasser


240    g


240    g
Zucker
75      g
Butter
1
Ei
¼       TL
Salz


1        TL
gemahlener Kardamom (aus dem Bioladen)
½       TL
gemahlener Zimt
½       TL
gemahlene Muskatnuss
¼       TL
1        TL


50     g
Mehl
1        TL
Backpulver
½       TL
Bicarbonat







Zubereitung
Den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Eine Backform mit Backpapier auslegen.
Die Datteln entsteinen, in einer Schüssel mit heissem Wasser übergiessen und 15 Minuten aufweichen lassen. Das Wasser durch ein Sieb abgiessen.

Die Walnüsse grob hacken.

In einer kleinen Schüssel Mehl, Backpulver und Bicarbonat gut mischen. Butter und Zucker in einer grossen Schüssel schaumig rühren und danach Ei und Salz dazugeben. Die Gewürze mit dem Rosenwasser zufügen und mit dem Mehl gut vermengen. Am Schluss die Walnüsse untermengen.

Die Masse in die Backform giessen und für 60 Minuten backen. Danach eine Alufolie über den Kuchen legen und nochmals 20 – 30 Minuten backen. (Zahnstochertest)